Wenn Ihr Hund Durchfall hat, sollten Sie ihm die nächsten 24 Stunden nichts zu fressen geben. Nach den 24 Stunden können Sie anfangen eine Schonkost (Rezept hierfür folgt nachstehend) in mehreren, kleinen Portionen, über den Tag verteilt, zu füttern.

Am Tag darauf kann unter die Schonkost ein wenig des normalen Hundefutters gemischt werden. Über den Tag, kleine Portionen beibehalten.

Am vierten Tag kann dann das normale Hundefutter, 1:1 mit der Schonkost vermischt, in mehreren kleinen Portionen gefüttert werden.

Nach den vier Tagen sollte der Durchfall Ihres Hundes verschwunden sein und er kann wieder normal gefüttert werden.

 

Hier das Rezept für die Schonkost, die schnell und ohne großen Aufwand gekocht werden kann.

Für einen 25 Kilogramm bis 30 Kilogramm schweren Hund sollte die unten angegebene Menge für die vier Tage reichen. Die Zutaten können gut gelagert werden, so dass bei Bedarf alles im Haus ist.

Was Sie für die Schonkost benötigen:

  • 1 Beutel Milchreis (500 Gramm)
    Anstatt den Reis, wie auf der Verpackung angegeben mit Milch zu kochen, wird dieser in der entsprechenden Menge Wasser gekocht.
  • 2 Hände voll tiefgefrorener, in Scheiben geschnittener Möhren
  • 4 Hände voll tiefgefrorenes, gewürfeltes Hühnerfleisch
    Es gibt dieses bereits fertig vorgekocht und gewürfelt im 500 Gramm Beutel. Zu finden ist es, in jedem gut sortiertem Supermarkt, in der Tiefkühltruhe.

Die Möhren und das Hühnerfleisch, zusammen mit dem Milchreis, circa 30 bis 40 Minuten einkochen. Öfter mal umrühren, damit der Milchreis nicht ansetzt. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank lagern.

Die Portionen zur Fütterung des Hundes mit warmem Wasser vermengen. Der Reis sollte handwarm sein und eine breiige Konsistenz haben.

Bei jeder Fütterung können Sie zwei Esslöffel Hüttenkäse dazu geben. Dies ist für den Erfolg nicht zwingend erforderlich, aber Ihr Hund wird Sie dafür lieben. Und, geht es dem Hund gut, sind auch Herrchen und Frauchen zufrieden ☺.

Sollte sich der Durchfall Ihres Hundes nicht innerhalb von zwei Tagen erheblich gebessert haben, Blut im Stuhl sein oder sich der Allgemeinzustand Ihres Hundes verschlechtern, ist umgehend ein Tierarzt zu Rate zu ziehen.

 

Bitte beachten Sie, dass dieser Beitrag einen fachlichen Ratschlag – zum Beispiel durch einen Tierarzt – nicht ersetzen kann.